Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Prignitz-Express rollt nach Ausfällen wieder an

Wittenberge. Nach den massiven Ausfällen beim Prignitz-Express lässt die Deutsche Bahn (DB) den regulären Verkehr langsam wieder anrollen. Seit Montag fahren von Berlin nach Hennigsdorf Elektro-Triebzüge, von Mittwoch an sollen gemietete Dieselloks zwischen Wittenberge und Wittstock fahren. Der reguläre Betrieb ohne das Umsteigen von Elektro- auf Dieselzug werde aber erst am 27. Februar wieder starten können, sagte am Montag der DB-Bevollmächtigte Joachim Trettin in einer Sondersitzung des Verkehrsausschusses im Potsdamer Landtag. An zwei Triebwagen war eine Rauchentwicklung bemerkt worden. Daraufhin wurden Anfang Februar alle Züge in die Werkstatt gerufen, das Angebot auf der Linie RE 6 auf wichtigen Teilen ausgesetzt und durch Busse ersetzt. In der Werkstatt sei inzwischen auch bei einem dritten Zug ein Fehler entdeckt worden, sagte Trettin. Daher stünden derzeit drei Züge nicht zur Verfügung. Die Bahn hatte zunächst einen längeren Busersatzverkehr angekündigt, nach Protesten dann aber zwei Dieselloks gemietet und sich für den zeitweisen Einsatz der Elektro-Triebzüge entschieden. Wesentliche Verbesserungen für die Fahrgäste soll es in einigen Monaten geben. Ab Juni sollen 14 komplett renovierte Züge einer anderen Bauart durch die Prignitz rollen. Sie kommen aus Nordrhein-Westfalen und werden derzeit komplett überholt. Verkehrsministerin Kathrin Schneider (SPD) sagte nach der Ausschusssitzung, sie sei mit dem Vorgehen der Bahn jetzt zufrieden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln