Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Wut in den Banlieues

Weiter Proteste gegen Polizeigewalt in Frankreich / Rassismus der Behörden mit Zahlen belegbar

  • Von Ralf Klingsieck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Eine alltägliche Polizeikontrolle im Pariser Vorort Aulnay-sous-Bois ist vor rund zehn Tagen eskaliert. So sehr, dass der 22-jährige Théo mit schweren Verletzungen im Gesicht und am Gesäß im Krankenhaus liegt und zwei Monate lang nicht mehr arbeiten kann. Protestaktionen gegen Polizeigewalt nehmen immer größere Ausmaße an. Dabei kommt es auch zu gewalttätigen Ausschreitungen, obwohl Théo von seinem Krankenbett aus zu Ruhe und Besonnenheit aufgerufen hat.

Gegen die vier Polizisten, die ihn brutal zusammengeschlagen haben, als er verbal für einen willkürlich verhafteten Freund Partei ergriff, läuft ein Ermittlungsverfahren wegen unangemessener Gewaltanwendung. Einem von ihnen wurde zeitweise sogar Vergewaltigung mit einem Schlagstock vorgeworfen. Doch inzwischen hat die Staatsanwaltschaft diese Handlung zu einem »unbeabsichtigten Versehen« abgemildert.

Es ist diese Nachsicht gegenüber der Polizei, die die Freunde des Opfers bes...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.