Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Über sieben Jahre Haft für Ex-Baubetriebschef

Korruptionsprozess endet drei Monate vor NRW-Wahl

Düsseldorf. Der Ex-Boss des größten Landesbetriebs Nordrhein-Westfalens ist wegen massiver Korruption zu langer Haft verurteilt worden. Mindestens 178 000 Euro Schmiergeld habe der ehemalige Chef des Baubetriebs BLB, Ferdinand Tiggemann, kassiert, befand das Landgericht Düsseldorf am Montag. »Einer der bestbezahlten Funktionsträger des Landes Nordrhein-Westfalen hat sich federführend an einem kriminellen Komplott zu Lasten der Steuerzahler beteiligt«, sagte der Vorsitzende Richter Guido Noltze. Tiggemann hatte ein Jahresgehalt von 232 000 Euro.

Das Gericht verurteilte Tiggemann - lange Jahre ein einflussreicher Mann in der NRW-SPD - wegen Bestechlichkeit und Untreue zu sieben Jahren und sechs Monaten Haft. Er wurde ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.