Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jedes zweite Krankenhaus in Bayern mit roten Zahlen

München. Fast jedes zweite Krankenhaus in Bayern hat im vergangenen Jahr rote Zahlen geschrieben. 42 Prozent der Kliniken im Freistaat meldeten bei der Umfrage der Bayerischen Krankenhausgesellschaft (BKG) ein negatives Betriebsergebnis. Damit liege der Anteil der defizitären Krankenhäuser im fünften Jahr in Folge nahe der 50-Prozent-Marke - und auch für das laufende Jahr sehen Bayerns Krankenhausgeschäftsführer keine Besserung, wie die Krankenhausgesellschaft am Montag mitteilte. 44 Prozent der etwa 350 Krankenhäuser fürchten in diesem Jahr ein negatives Betriebsergebnis. Nur 26 Prozent hoffen auf einen positiven Abschluss. Knapp jeder dritte Klinikleiter (30 Prozent) erwartet, zumindest eine schwarze Null schreiben zu können. Die jährlichen Steigerungen bei den Vergütungen für die stationären Krankenhausleistungen deckten nicht die Kostensteigerungen, sagte BKG-Geschäftsführer Siegfried Hasenbein. Die mit der Krankenhausstrukturreform angekündigte wirtschaftliche Entlastung komme bislang nicht an. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln