Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tausende Polizisten sollen Fastnacht sichern

Mainz. Mehrere tausend Polizisten sollen an den Fastnachtstagen zwischen Frankenthal, Koblenz und Trier dafür sorgen, dass die Narren ausgelassen und ohne Störungen feiern können. De rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz geht von einem friedlichen Verlauf aus und hofft, »dass in diesem Jahr auch das Wetter mitspielt und dann am Rosenmontagabend am Schillerplatz (in Mainz) eine gute Party abgeht«, wie der SPD-Politiker am Montag in Mainz bei der Vorstellung von Leitlinien zur Einsatzplanung der Polizei bei insgesamt mehr als 1000 Fastnachtsveranstaltungen in Rheinland-Pfalz sagte. Das Sicherheitskonzept für den Fastnachtstrubel wurde nach den mit einem Lkw verübten Terroranschlägen in Nizza und Berlin weiter angepasst, um auf alle kritischen Situationen vorbereitet zu sein. Zur Sicherung großer Menschenmengen bei den Fastnachtsumzügen sind sowohl feste Absperrungen als auch Sperrfahrzeuge vorgesehen, die bei Bedarf Rettungskräften oder Zugteilnehmern Platz machen können. Bei Bedarf könnten uniformierte und zivile Polizeikräfte schnell eingreifen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln