Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Besetzer geben Räume am HU-Institut frei

Unterstützer des zurückgetretenen Wohn-Staatssekretärs Holm wollen Lehrveranstaltungen ermöglichen

Die Unterstützer des zurückgetretenen Wohn-Staatssekretärs Andrej Holm geben drei Räume an der Humboldt-Universität (HU) frei. Die Besetzung des Instituts für Sozialwissenschaften sei damit aber noch nicht beendet, teilten die Studierenden am Montag mit. Die drei Räume seien die meistgenutzten Seminarräume, aus Solidarität mit ihren Kommilitonen sollten hier kurz vor Prüfungen und Semesterferien wieder Lehrveranstaltungen möglich sein.

Die Studenten halten das Institut seit dem 18. Januar besetzt - zunächst aus Protest gegen die Kündigung des Stadtsoziologen Holm durch die HU. Inzwischen setzen sie sich auch für demokratische Mitbestimmung von Studenten an der Hochschule, eine kritische Lehre und stadtentwicklungspolitische Ziele ein. Besetzt bleiben daher zwei Seminarräume, ein Lernraum und Kellerräume.

Holms Kündigung hatte die Universität am vergangenen Freitag zurückgenommen und lediglich eine Abmahnung ausgesprochen, nachdem der Wissenschaftler falsche Angaben zu seiner Vergangenheit beim Ministerium für Staatssicherheit (MfS) eingeräumt hatte.

Der Regierende Bürgermeister und Wissenschaftssenator Michael Müller (SPD) sprach im Hinblick auf die nun knapp vier Wochen anhaltende Besetzung von einer »belastenden Situation« für die Universität. »Ich muss auch sagen, dass ich das nicht mehr nachvollziehen kann«, sagte er im Wissenschaftsausschuss des Abgeordnetenhauses. Schließlich habe die HU die Kündigung Holms inzwischen zurückgenommen.

Er hoffe auf eine Klärung und einvernehmliche Lösung - und zwar baldmöglichst, so Müller. »Das ist eine Sache der HU«, fügte er hinzu. Der Senat haben weder bei der Entscheidung zur Kündigung noch danach Einfluss auf die Hochschule genommen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln