Werbung

Der folternde Musterknabe

Fabian Lambeck über tunesische Menschenrechtsverletzungen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Amnesty-Bericht über folternde tunesische Sicherheitskräfte kommt der großen Abschiebe-Koalition in Berlin sicher ungelegen. Denn Tunesien soll eine entscheidende Rolle in der deutschen und europäischen Flüchtlingspolitik spielen. Zum einen, weil viele tunesische Asylbewerber hierzulande ohne Bleibeperspektive sind und nun verstärkt zurückgeschickt werden sollen. Zum anderen plant die EU, fußend auf deutschen Überlegungen, dort Aufnahmelager einzurichten, in denen man jene afrikanischen Flüchtlinge kasernieren will, die man auf hoher See gerettet hat.

In der öffentlichen Wahrnehmung galt Tunesien bislang als nordafrikanischer Musterknabe. Hier nahm 2010 der arabische Frühling seinen Ausgang. Trotz Armut, Korruption und Terrorismus sitzt in Tunis eine frei gewählte Regierung, die sich an die demokratischen Spielregeln hält. Der Blick an die Spitze täuscht jedoch darüber hinweg, dass der Sicherheitsapparat durchsetzt ist von den Schergen des gestürzten Diktators Ben Ali. Denen sind rechtsstaatliche Prinzipien egal, erst recht beim Kampf gegen den Terror, der ja auch von westlichen Demokratien ohne Rücksicht auf eigene Prinzipien geführt wird.

Wer also Menschen nach Tunesien abschiebt, nimmt in Kauf, dass diese dort gefoltert werden. Doch in einem Wahljahr wie diesem, in dem die AfD den beiden Volksparteien im Nacken sitzt, spielen solche Erwägungen kaum noch eine Rolle.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!