Werbung

Energiepolitischer Stillstand

Kurt Stenger über die Erwartungen an die neue Wirtschaftsministerin

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer geglaubt hat, dass mit Sigmar Gabriels Abgang als Wirtschaftsminister endlich mit Energiewende und Klimaschutz durchgestartet werden kann, hat sich geirrt. Zwar gilt die Neue im Amt als Macherin, die nicht lange fackelt. Und anders als ein SPD-Chef muss Brigitte Zypries auch keine Rücksicht nehmen auf die Kohleinteressen im sozialdemokratischen Kernland Nordrhein-Westfalen. Doch ein »Weiter so« ist programmiert: Zum einen war sie als Staatssekretärin Gabriels rechte Hand im Wirtschaftsministerium, zum anderen gilt die SPD-Politikerin nur als Übergangslösung bis zur Wahl im Herbst, für politische Weichenstellungen ist da keine Zeit.

Ganz in Gabrielscher Manier hat die Bundesministerin jetzt die Länder aufgefordert, den längst detailliert geplanten Stromnetzausbau rasch durchzuziehen. Die Kritik an der Überdimensioniertheit der Monstertrassen hört sie genauso wenig wie den Ruf nach mehr Dezentralität. Dies beißt sich mit dem bei gleicher Gelegenheit geäußerten Lob für das hiesige Stromnetz, den hohen Bedarf im langen Winter gut bewältigt zu haben. Warum braucht es dann einen großangelegten Ausbau?

In Sachen Energiewende und Klimaschutz stehen uns weitere verlorene Monate bevor. Frühestens nach der Bundestagswahl wird endlich Bewegung in die Sache kommen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen