Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wagenknecht: Schäuble hielt Hand über Steuerabzocke

Linksfraktionschefin wirft Bundesfinanzminister »konsequentes Wegsehen« vor / CDU-Politiker sagt am Donnerstag vor Untersuchungsausschuss aus

Berlin. Sahra Wagenknecht hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vorgeworfen, seine »schützende Hand« über milliardenschwere Steuerabzocke gehalten zu haben. »Es ist offensichtlich, dass das mit krimineller Energie betriebene jahrelange Abzocken von Steuergeldern in zweistelliger Milliardenhöhe nur durch das konsequente Wegsehen des Bundesfinanzministeriums möglich war«, erklärte die Linksfraktionschefin in Berlin.

Hintergrund ist der Bundestags-Untersuchungsausschuss zu umstrittenen Aktiengeschäften »Cum-Ex«, vor dem Schäuble an diesem Donnerstag aussagt. Das Gremium will fragwürdige Aktiengeschäfte aufklären, die den Staat über Jahre Steuereinnahmen in Milliardenhöhe gekostet haben. Wagenknecht erwartet unangenehme Fragen des Ausschusses an den Bundesminister.

Bei den sogenannten »Cum-Ex«-Aktiendeals wurden Papiere rund um den Stichtag, an dem die Dividende festgelegt wird, schnell hintereinander gekauft und wieder verkauft. Ziel ist die mehrfache Erstattung von Kapitalertragssteuern. Die Finanzämter erstatteten dadurch mehr Steuern als sie zuvor eingenommen hatten. Das Bundesfinanzministerium hatte dieses Steuerschlupfloch 2012 durch eine Neuregelung der Nachweispflichten geschlossen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln