Werbung

Ein Büro für den Anti-Bürokraten

München. Kabinettssitzung in Bayerns Staatskanzlei: Die Staatsregierung setzte am Dienstag mit dem CSU-Landtagsabgeordneten Walter Nüssel einen eigenen Beauftragten für Bürokratieabbau ein - und erntete von der Opposition Kritik und Spott. Das sei »das regierungsamtliche Eingeständnis des Scheiterns«, sagte SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher. »Aus der angekündigten Paragrafenbremse des Ministerpräsidenten ist in Wahrheit ein christsozialer Regulierungsbeschleuniger geworden.« Er begründete seinen Vorwurf beispielsweise damit, dass die Regierung vergangenes Jahr 19 Gesetze geändert oder neu erlassen und nur vier aufgehoben habe. dpa/nd Foto: dpa/Matthias Balk

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung