Stiftung vor Gericht

Hatte Conterganhersteller Zugang zu Opferakten?

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Hintergrund des in Bonn am Mittwoch beginnenden Prozesses ist eine schon länger laufende Auseinandersetzung zwischen dem Kölner Andreas Meyer und dem ehemaligen Vorstandsmitglied der Conterganstiftung, Karl Schucht. Meyer ist selbst contergangeschädigt, er muss ohne Arme und Beine leben. Seit Jahren ist er im Interesse der Opfer des Medikamentenskandals aus den frühen Jahren der Bundesrepublik aktiv. Ihm wird von Schucht vorgeworfen, als Sachverständiger im Bundesfamilienausschuss die Unwahrheit gesagt zu haben. Dagegen klagt Meyer nun auf Unterlassung und Richtigstellung.

Meyer will in dem Prozess klarstellen, dass der Conterganhersteller Zugang zu den medizinischen Daten der Opfer bei der staatlichen Stiftung hatte. Er sieht dafür Herbert Wartensleben in ein...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.