Werbung

Das kurze Leben von NSU-Zeugen

Stuttgart: Erneut verstarb eine Frau, bevor sie befragt werden konnte

Corinna B. aus Ludwigsburg sollte in dieser Woche vor dem NSU-Untersuchungsausschuss des baden-württembergischen Landtages aussagen. Sie gehörte in den 1990er Jahren zur rechtsextremen Szene in Ludwigsburg. Zumindest eine gewisse Zeit war sie mit Hans-Joachim S. befreundet; beider Namen fanden sich auf einer Adressenliste von Uwe Mundlos. Er, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe besuchten ab Mitte der 90er bis Anfang der 2000er Jahre regelmäßig ihre Kameraden in Ludwigsburg. Warum waren Baden-Württemberg, Sachsen und Thüringen so eng vernetzt? Der Stuttgarter Ausschuss soll darauf Antworten zutage fördern. Man erhofft sich vor allem Hinweise auf den Überfall in Heilbronn, wo im April 2007 die 22-jährige Polizistin Michèle Kiesewetter erschossen und deren Kollege schwer verletzt wurde.

Zwei Polizisten aus Kiesewetters Einheit, darunter der Einsatzleiter vom Tag ihres Todes, waren Angehörige eines Ku-Klux-Klan- Ablegers. Der war von einem Rechtsextremisten in der Region gegründet worden, der seit den 90er Jahren Kontakt zur Chemnitzer Hardcore-Neonazi-Szene hatte und sich als V-Mann des Verfassungsschutzes entpuppte. So wie der Hallenser Klan-Mann Thomas Richter, Tarnname »Corelli«.

Am 30. Januar hatte der Ausschuss intern beschlossen, Corinna B. zu befragen. Drei Tage später starb sie. Eine Obduktion ist nicht möglich. Die Tote wurde bereits eingeäschert. Vor Corinna B. hatte der Stuttgarter NSU-Ausschuss bereits den Tod von vier anderen Zeugen zu beklagen.

Am 25. Januar 2009 verbrannte in der Nähe von Heilbronn der 18-jährige Arthur Christ neben seinem Auto.

Am 16. September 2013 ist der 21-jährige Florian Heilig, der an diesem Tag vor dem Landeskriminalamt vernommen werden sollte, in seinem Auto verbrannt. Selbstmord, so hieß es.

Am 28. März 2015 starb Melisa Marijanovic, die Ex-Freundin von Florian H. Sie hatte vier Wochen zuvor, im NSU-Ausschuss in nicht-öffentlicher Sitzung ausgesagt. Ursache: Lungenembolie. Was sie ausgelöst hat, ist nicht klar.

Am 8. Februar 2016, kam auch der neue Freund von Melisa, Sascha Winter, ums Leben. Er soll sich erhängt haben.

Noch immer ist das Ableben des V-Mannes »Corelli« nicht zweifelsfrei geklärt. Er starb zwischen dem 4. und 7. April 2014. hei

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung