UN: Kongos Armee verübt Massaker

Genf. Die UN werfen der kongolesischen Armee eine Reihe von Massakern an Rebellen mit mehr als 100 Toten vor. In der Region Kasai hätten Soldaten in den vergangenen Tagen mehrfach unvermittelt mit Maschinengewehren auf Mitglieder der Miliz Kamwina Nsapu geschossen, teilte eine UN-Sprecherin am Dienstag in Genf mit. Die Aufständischen seien hauptsächlich mit Speeren und Macheten bewaffnet gewesen. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung