Werbung

Spielball Opel

Kurt Stenger über den möglichen Verkauf des Autobauers

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer demnächst einen Opel kauft, wird als Grundgerüst vielleicht einen Peugeot bekommen. Die Autobauer kooperieren bei der Fahrzeugherstellung seit Jahren so eng, wie dies üblicherweise nur Marken eines Konzerns tun. Aber vielleicht sind sie das auch schon bald: Der französische Autoriese PSA steht in Übernahmeverhandlungen mit der Opel-Mutter General Motors.

Dem US-Konzern würde in Deutschland wohl niemand nachtrauern, wie erste Politikerreaktionen aus den Bundesländern mit Opel-Standorten zeigen. GM hat nicht gerade stark in die Traditionsmarke investiert und diese international auch eher ausgebremst. Besorgniserregend ist aber, dass die Betriebsräte über die offenbar weit fortgeschrittenen Gespräche nicht einmal informiert waren. Das verheißt wenig Gutes für die Beschäftigten, auf deren Rücken Übernahmen gewöhnlich ausgetragen werden.

Gleichwohl wäre eine frühzeitige Weichenstellung für Opel sinnvoll, bevor die absehbare Veränderungswelle über die Autoindustrie hinwegrollt. Bereinigung globaler Überkapazitäten, strengere Abgasregeln, Trend zum Elektroantrieb, Wandel zu Mobilitätsdienstleistern - dies alles wird die Hersteller durcheinanderwirbeln. Zwerge wie Opel werden da nur in starken Verbünden überlebensfähig sein. Ob das mit PSA besser geht als mit GM, ist natürlich fraglich. Aber dies dürfte noch Opels geringstes Problem sein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!