Man muss es mögen

Hanns-Josef Ortheil frönt der Eigenliebe

  • Von Friedemann Kluge
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Auf den ersten Blick wirkt das neue Ortheil-Buch wie die Verlegenheit eines Autors, der nicht so recht weiß, was er als nächstes schreiben soll. Das ist die Küche unserer Nachkriegsmütter und -großmütter: Aus der Not heraus wurden alle Reste über die Woche hinweg aufbewahrt, um dann am Samstag daraus ein mehr oder weniger schmackhaftes Mahl zuzubereiten. Meistens weniger schmackhaft. Aber es gab auch bescheidene Höhepunkte.

Ortheil ist, um im Bilde zu bleiben, zweifellos ein guter Koch. Seine Zutat ist die wunderbare Sprache, die es fast schon gleichgültig sein lässt, worüber er schreibt. Was auffällt, ist so eine Art Crescendo: Er beginnt mit seinen Ab- und Zuneigungen geradezu im Banalen (etwa, wenn er s...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 383 Wörter (2360 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.