Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

ZUM SCHMÖKERN

Der Traum von der Auszeit: Charlotte träumt ihn schon lange. Genervt vom Familienchaos zwischen gestresstem Gatten, pubertierendem Sohn und nervigem Schwiegervater will sie mit ihrer besten Freundin ein halbes Jahr lang in der Toskana verschwinden - aber natürlich kommt alles ganz anders. »Ab heute seh ich bunt«, ein Frauenroman von Antje Szillat (Aufbau Taschenbuch, 304 S., 9,99 €).

Ein ganz anderes Leben wünscht sich auch Rosa, Nachname: Lux, in Barbara Kennewegs Roman »Haus für eine Person«. Nach dem Verlust der Eltern und ihrer großen Liebe kehrt die junge, erfolgreiche, bestens vernetzte Frau der Großstadt den Rücken und zieht in ein Viertel voller alter Leute. In den Erzählungen ihrer neuen Nachbarin Frau Paul entdeckt sie auch die Untiefen ihrer eigenen Existenz vollkommen neu (Ullstein, 224 S., geb., 18 €).

Warten auf den großen Erfolg: Dass er einmal ein Superstar werden würde, wusste Henry schon als Kind. Inzwischen mitten im Leben und ziemlich frustriert, hat sich der Durchbruch jedoch noch immer nicht eingestellt. Aber dann begegnet er einem wilden Mädchen und sein ganzes Dasein wird infrage gestellt. In »Sterben lernen« erzählt Fee Katrin Kanzler von einem Leben, das ins Wanken gerät (Frankfurter Verlagsanstalt, 224 S., geb., 19,90 €).

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln