Werbung

Richter segnet VW- und Bosch-Vergleiche ab

San Francisco. Bei der Bewältigung des Abgasskandals in den USA sind VW und Bosch einen weiteren Schritt vorangekommen: US-Richter Charles Breyer gab am Dienstag grünes Licht für die ausgehandelten Vergleichsvorschläge. VW hatte sich bereiterklärt, den 80 000 Besitzern der betroffenen Drei-Liter-Fahrzeuge bis zu 1,2 Milliarden Dollar (1,13 Milliarden Euro) zu zahlen. Für die 500 000 Zwei-Liter-Wagen hatte Breyer bereits einen Vergleich über 14,7 Milliarden Dollar abgesegnet. Das Gericht stimmte auch einer Vereinbarung von Bosch mit Verbrauchern und Autohändlern über 327,5 Millionen Dollar vorläufig zu. Endgültig soll die Entscheidung am 11. Mai fallen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!