Sachsen-Anhalt ganz am Schluss

Experte: Bei der Neuregelung der Finanzbeziehungen kommt der Osten schlecht weg

Magdeburg. Bei der geplanten Neuregelung der Finanzbeziehungen mit dem Bund kommen die ostdeutschen Bundesländer nach Ansicht eines Finanzexperten schlecht weg. Zwar würden alle Länder mit der Reform ab dem Jahr 2020 mehr Geld vom Bund erhalten, reiche Länder wie Bayern aber deutlich stärker profitieren, sagte der Leipziger Finanzwissenschaftler Thomas Lenk in Magdeburg. Der neue Finanzausgleich trage nicht dazu bei, die Lebensverhältnisse in Ost und West weiter anzugleichen.

Bund und Länder hatten sich im Dezember auf neue Finanzbeziehungen geeinigt. Sie gelten ab 2020 und sollen im Frühjahr endgültig vom Bundestag beschlossen werden. Lenks Berechnungen zufolge erhalten die Länder durch die neuen Regelungen im Durchschnitt 231 Euro pro Einwohner mehr.

Sachs...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 374 Wörter (2497 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.