Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Innenminister bleibt bei vielen Härtefällen hart

Potsdam. Der Flüchtlingsrat Brandenburg hat Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) vorgeworfen, Bleiberechtsempfehlungen der Härtefallkommission zu missachten. Schröter habe in den vergangen zwei Jahren etwa ein Drittel der von der Kommission befürworteten Ersuchen abgelehnt und damit eine »traurige Bilanz« zu verantworten, teilte der Flüchtlingsrat am Mittwoch mit. Damit unterscheide sich Schröter »deutlich von seinen Vorgängern«, hieß es. Bis zum Amtsantritt von Schröter im Jahr 2014 habe die 2005 gegründete Härtefallkommission 137 Empfehlungen für ein Bleiberecht aus humanitären Gründen an den jeweiligen Innenminister gestellt. Nur sechs davon seien abgelehnt worden. Zuletzt habe Schröter im Dezember ein Bleiberecht für eine vierköpfige albanische Familie abgelehnt, kritisierte der Flüchtlingsrat. Schröters »Alleingänge und sachlich nicht gerechtfertigte Entscheidungen müssen ein Ende haben und dürfen nicht länger schweigend geduldet werden«, hieß es. Dabei stehe insbesondere die LINKE als Koalitionspartner der SPD in der Pflicht. Brandenburg müsse von Bleiberechtsregelungen Gebrauch machen und der restriktiven Abschiebemaschinerie eine Absage erteilen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln