Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kirchen gegen noch mehr verkaufsoffene Sonntage

Potsdam. Die evangelische und die katholische Kirche haben die geplante Ausweitung des Sonntagsverkaufs in Brandenburg kritisiert. Der Gesetzentwurf der Landesregierung, der künftig anstatt sechs bis zu zehn verkaufsoffene Sonntage pro Gemeindegebiet vorsieht, sei unnötig, da bereits ausreichend Möglichkeiten zur Ladenöffnung an Sonn- und Feiertagen bestünden, heißt es in einer gemeinsamen Stellungnahme der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und des Erzbistums Berlin, die am Mittwoch Teil einer Anhörung im Landtag war. Der im Grundgesetz festgelegte Sonn- und Feiertagsschutz habe eine »weltlich-soziale Bedeutung, die in einer religiös-christlichen Tradition wurzelt, und gewährleistet Tage der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung«. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln