Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schimpfen und Flehen

Allgemeine Empörung über Verkaufsverhandlungen neben Hoffen auf Rettung

Berlin. Die Politik reagiert entsetzt auf die Verhandlungen zwischen General Motors und dem französischen Autobauer PSA; dass die Gespräche konspirativ in kleiner Runde stattfanden, ist besonderer Kritikpunkt. Brigitte Zypries, Bundeswirtschaftsministerin, nannte es »inakzeptabel«, dass die beiden Unternehmen vorab Betriebsrat, IG Metall sowie Landes- und Bundesregierung nicht informiert hätten. Sie könne nur »dringend darum bitten«, dass der Erhalt der Arbeitsplätze oberste Priorität habe, so die SPD-Politikerin. General Motors trage die Verantwortung für alle deutschen Standorte, besonders für das neue Entwicklungszentrum am Opel-Hauptsitz Rüsselsheim.

Oberste Priorität der deutschen Seite sei es, die Standorte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.