Werbung

Razzia bei türkischen Imamen

Ermittler suchen nach Beweisen in der Ditib-Spitzelaffäre

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Karlsruhe. Spitzel-Vorwürfe gegen den türkisch-islamischen Moscheeverband Ditib gibt es seit Wochen - nun suchen die Ermittler mit Razzien nach neuen Beweisen. Im Auftrag der Bundesanwaltschaft wurden am Mittwoch die Wohnungen von vier Geistlichen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz durchsucht, wie die Behörde mitteilte. Es gehe um den Verdacht der Agententätigkeit.

Die Beschuldigten sollen den Angaben zufolge Informationen über Anhänger der Gülen-Bewegung gesammelt und an das türkische Generalkonsulat in Köln berichtet haben. Die Regierung in Ankara hält Gülen für den Drahtzieher des Putschversuchs vom Juli 2016. Festnahmen gab es einem Sprecher zufolge nicht.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) forderte den Moscheeverband auf, die Vorwürfe »unverzüglich und lückenlos« aufzuklären. »Nichts rechtfertigt die Begehung von Straftaten« - »Wer den Islam nur als Deckmantel für Spionage benutzt, kann sich nicht auf die Religionsfreiheit berufen.« Maas betonte, wenn sich der Spionageverdacht bestätige, müsse sich Ditib vorhalten lassen, »zumindest in Teilen ein verlängerter Arm der türkischen Regierung zu sein«. Ditib müsse sich »glaubhaft von Ankara lösen« und seine Satzung ändern, in der eine enge Verbindung zur türkischen Religionsbehörde Diyanet festgeschrieben sei, forderte Maas.

Die Polizeiaktion gegen Ditib war nach Informationen von »Spiegel online« eigentlich schon im Januar geplant. Ein Sprecher der Bundesanwaltschaft sagte, damals seien auch Haftbefehle beantragt worden. Der Ermittlungsrichter sehe bislang aber nicht den dafür notwendigen dringenden Tatverdacht. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!