Auf dem Weg zur PiS-Metropole

Nationalkonservative wollen Warschau um 32 Gemeinden vergrößern

  • Von Wojciech Osinski, Warschau
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Jacek Sasin, ein Politiker der regierenden nationalkonservativen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS), der sich seit Jahren vergeblich um den Posten des Warschauer Bürgermeisters bemüht, hat unlängst ein Gesetz eingebracht, das die polnische Hauptstadt zu einer »Mega-Metropole« erweitern soll. Wenn es nach ihm ginge, sollten der Stadt 32 umliegende Gemeinden einverleibt werden.

Die seit elf Jahren in der Kapitale regierende Bürgerplattform (PO) zeigte sich in ersten Stellungnahmen empört. »Hin und wieder habe ich den Eindruck, dass vor meinen Augen ein Film aus der Zeit der Volksrepublik abläuft. Was wollen die Herren von der PiS denn noch zerstören?«, fragte Warschaus Bürgermeisterin Hanna Gronkiewicz-Waltz während einer Pressekonferenz Anfang Februar. Ranghohe Politiker der Opposition im Sejm behaupten nicht unzutreffend, dies sei nur ein weiterer »hinterlistiger« Schachzug der seit 2015 auf Landesebene regierenden PiS, um bei d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 469 Wörter (3347 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.