Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zeitung: Sachsens Landesregierung plant Waffenverbotszonen

Dresden. Sachsens CDU/SPD-Regierung will laut einem Bericht der »Sächsischen Zeitung« das Tragen von Waffen auf bestimmten öffentlichen Straßen und Plätzen verbieten, um Kriminalitätsschwerpunkte zu entschärfen. Das Innenministerium in Dresden arbeite an einer sogenannten Durchführungsverordnung zum Waffengesetz. Sie soll dem Ministerium die Möglichkeit geben, Waffenverbotszonen in Sachsen zu erlassen, berichtete das Blatt . Als Verbotszonen kämen etwa Brennpunkte wie die Eisenbahnstraße in Leipzig oder der Wiener Platz am Hauptbahnhof in Dresden in Betracht. Derzeit stimme sich das Innenministerium mit den kommunalen Spitzenverbänden ab. Das Waffengesetz gibt den Bundesländern die Möglichkeit zu lokal begrenzten Verboten. In solchen Zonen dürfen auch Waffenscheinbesitzer keine Waffen tragen. Die oppositionelle LINKE erklärte, Waffenverbotszonen würden wahrscheinlich lediglich dazu führen, »dass gewisse Kriminalitätsphänomene aus diesen Zonen in andere Bereiche verlegt werden oder sich die Tatbegehung verändert«. Die Landesregierung müsse vielmehr beim illegalen Waffenhandel durchgreifen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln