Ohne Erdöl läuft nichts

Ecuadors Wirtschaft hängt weiter am Tropf

Die ecuadorianische Wirtschaft ist seit jeher stark vom Export abhängig. Seit einigen Jahrzehnten bildet Erdöl den größten Posten, gefolgt von agroindustriellen Produkten. Durch den Verfall des Ölpreises ist der Anteil dieser Waren an den Ausfuhren in den letzten Jahren gestiegen; 2015 erreichte er 63,5 Prozent. Der größte Teil davon waren mit knapp einem Viertel Bananen, gefolgt von Shrimps aus großen Aquakulturen (20 Prozent), Dosenfisch mit acht Prozent, Schnittblumen und Kakao (jeweils sieben Prozent). All diese Produkte werden in der Regel von einigen wenigen Großkonzernen produziert und exportiert. Expertenschätzungen zufolge kontrollieren 15 bis 20 Familiendynastien nahezu 80 Prozent der ecuadorianischen Wirtschaft.

Ein großes Pr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 362 Wörter (2432 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.