Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ohne Erdöl läuft nichts

Ecuadors Wirtschaft hängt weiter am Tropf

Die ecuadorianische Wirtschaft ist seit jeher stark vom Export abhängig. Seit einigen Jahrzehnten bildet Erdöl den größten Posten, gefolgt von agroindustriellen Produkten. Durch den Verfall des Ölpreises ist der Anteil dieser Waren an den Ausfuhren in den letzten Jahren gestiegen; 2015 erreichte er 63,5 Prozent. Der größte Teil davon waren mit knapp einem Viertel Bananen, gefolgt von Shrimps aus großen Aquakulturen (20 Prozent), Dosenfisch mit acht Prozent, Schnittblumen und Kakao (jeweils sieben Prozent). All diese Produkte werden in der Regel von einigen wenigen Großkonzernen produziert und exportiert. Expertenschätzungen zufolge kontrollieren 15 bis 20 Familiendynastien nahezu 80 Prozent der ecuadorianischen Wirtschaft.

Ein großes Pr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.