Werbung

Ermittlungen gegen Fillon werden fortgesetzt

Paris. Die Ermittlungen gegen den französischen Präsidentschaftskandidaten François Fillon wegen Scheinbeschäftigung seiner Frau werden fortgesetzt. Die Finanzstaatsanwaltschaft teilte am Donnerstag in Paris mit, der Fall werde weiter untersucht. »Die zahlreichen zusammengetragenen Elemente erlauben es derzeit nicht, den Vorgang zu stoppen«, erklärten die Ermittler. Die Staatsanwaltschaft ermittelt seit dem 25. Januar vorläufig gegen den konservativen Politiker. Nach Berichten der Zeitung »Le Canard Enchaîné« wurde Fillons Ehefrau jahrelang als parlamentarische Mitarbeiterin bezahlt. Es fehlen jedoch Belege, dass sie auch tatsächlich arbeitete. In dem Fall geht es nach Angaben Fillons um Steuergelder in Höhe von rund 680 000 Euro nach Abzug der Sozialbeiträge. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!