Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Macron nennt Frankreichs Kolonisierung »Barbarei«

Paris. Im französischen Wahlkampf ist die Debatte über die Kolonialgeschichte neu entbrannt. Der als Favorit gehandelte Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron verurteilte die Kolonisierung bei einem Algerien-Besuch als »Barbarei« und forderte eine Entschuldigung seines Landes. Dies stieß auf scharfen Protest im rechten Lager. Die Vorsitzende der Front National, Marine Le Pen, warf Macron vor, ein »Verbrechen« an Frankreich zu begehen. Macron hatte am Mittwochabend einem algerischen Fernsehsender gesagt, die Kolonisierung sei »ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und eine wahre Barbarei«. Frankreich habe zwar die Menschenrechte nach Algerien gebracht, aber vergessen, diese selbst anzuwenden. Das Land müsse deshalb die Bewohner seiner früheren Kolonien um Entschuldigung bitten, forderte der 39-Jährige. Le Pen warf Macron vor, er gehe ins Ausland, um dort seinem eigenen Land Vergehen zu unterstellen. Le Pens Stellvertreter Florian Philippot sagte, Frankreich müsse an seine ruhmreichen Momente erinnern statt sich ständig für seine Vergangenheit zu entschuldigen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln