Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neue Hilfe-Hotline für Flüchtlinge

Potsdam. Brandenburg erweitert seine Hilfsangebote für Flüchtlinge. Für alle Helfer aus der haupt- und ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit stehe ab sofort eine Hotline zur Verfügung. Es werden Fragen zur psychosozialen und gesundheitlichen Versorgung von Flüchtlingen beantwortet, teilte das Sozialministerium am Donnerstag mit. Zusätzlich sei für die Migrationssozialarbeit auch ein Fortbildungsprogramm entwickelt worden. Unter der Telefonnummer (0331) 237 08 36 ist dienstags bis donnerstags von 10 bis 13 Uhr jemand zu erreichen. Träger ist der Verein »KommMit«, das Angebot wird vom Sozialministerium gefördert. Sozialministerin Diana Golze (LINKE) betonte zum Start der Hotline, eine fachgerechte Beratung sei sehr wichtig, da viele Flüchtlinge in ihrer Heimat und auf der Flucht schreckliche Dinge erlebten. »Diese Menschen müssen nach ihrer Ankunft in den Kommunen so schnell wie möglich eine qualifizierte Beratung und psychosoziale Unterstützung erhalten«, sagte Golze. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln