Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Aidshilfe: HIV-Hinweis in Polizeidateien sinnlos

Hannover. Viele Tausend Menschen in Deutschland, die in polizeilichen Datenbanken erfasst sind, tragen dort wegen einer Infektion mit HIV oder Hepatitis auch den Hinweis »Ansteckungsgefahr«. Diese Praxis stigmatisiere und möge bundesweit abgeschafft werden, fordert die Aidshilfe angesichts einer Meldung aus Niedersachsen. Allein dort sind laut der »Neuen Osnabrücker Zeitung« 4500 Betroffene mit dem Warnhinweis notiert. Er sei sinnlos, so die Aidshilfe. Die Polizei könne durchaus auf Menschen treffen, die noch nichts von ihrer Infektion wissen, und: Andere Kontrollierte, bei denen die Warnung auftaucht, könnten therapiert und nicht mehr ansteckend sein. Das Innenministerium in Niedersachsen beharrt auf dem Vermerk; in Berlin will ihn die rot-rot-grüne Koalition abschaffen. haju

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln