Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Brandattacke: Anklage gegen Jugendliche

Die Staatsanwaltschaft Berlin hat am Donnerstag vor einer Jugendkammer des Landgerichtes gegen sechs Jugendliche und junge Männer im Alter von 16 bis 21 Jahren Anklage wegen versuchten Mordes erhoben. Den Beschuldigten wird vorgeworfen, am 25. Dezember vergangenen Jahres im U-Bahnhof Schönleinstraße einen schlafenden obdachlosen Mann angezündet zu haben. Die Attacke hatte seinerzeit bundesweit für großes Entsetzen gesorgt. Einem weiteren 17-jährigen Begleiter der Beschuldigten, der sich nicht an der Tat beteiligt haben soll, wird zudem von den Ermittlungsbehörden unterlassene Hilfeleistung vorgeworfen, weil er sich vom Tatort entfernt haben soll, ohne etwas gegen die Ausbreitung des Feuers zu unternehmen.

»Die Angeschuldigten«, erklärte der Pressesprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, »sollen dabei erkannt und billigend in Kauf genommen haben, dass der schlafende Geschädigte durch ungehindertes Ausbreiten des Feuers qualvoll hätte verbrennen können.« Nur durch die Hilfe von Fahrgästen eines unmittelbar nach der Tat einfahrenden U-Bahn-Zuges konnte ein Ausbreiten der Flammen verhindert werden, erklärte Steltner in einer Mitteilung.

Die Beschuldigten syrischer beziehungsweise ungeklärter Staatsangehörigkeit hatten sich wenige Tage nach der Brandattacke nach der Einleitung einer Öffentlichkeitsfahndung durch die Polizei mit Videobildern gestellt. Sie befinden sich seit dem 27. Dezember vergangenen Jahres in Untersuchungshaft. mkr

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln