Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

50 Jahre gegen den Strom

DISK (Konföderation der Revolutionären Arbeitergewerkschaften der Türkei) wurde am 13. Februar 1967 gegründet. Derzeit besteht DISK eigenen Angaben zufolge aus 22 Mitgliedsgewerkschaften und hat 150 000 Mitglieder.

In der Türkei ist der gewerkschaftliche Organisationsgrad niedrig, er liegt laut Zahlen der Friedrich-Ebert-Stiftung von 2013 bei rund neun Prozent aller Beschäftigten.

Der älteste Gewerkschaftsdachverband ist Türk-Iş (seit 1952). Neben DISK gibt es den linken KESK (seit 1995), der Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes organisiert, und den islamischen, regierungsnahen Gewerkschaftsdachsverband Hak-Iş (seit 1976). Nach dem Militärputsch von 1980 war DISK bis 1991 verboten.

Nach Angaben des Internationalen Gewerkschaftsbundes (IGB) gehörte die Türkei 2016 zu den »zehn schlimmsten Ländern für Erwerbstätige«, seit Jahren nimmt sie nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) der Vereinten Nationen mit China und Bangladesch bei Arbeitsunfällen einen Spitzenplatz ein.

Seit dem Putschversuch durch Teile des Militärs vom 15. Juli 2016 wurden mehrfach Streiks verboten, beispielsweise in der Metallindustrie. Gewerkschafter und Gewerkschafterinnen sind zudem von den Massenentlassung im Öffentlichen Dienst betroffen. DISK gehört zu denjenigen, die für ein »Nein« beim für den 16. April geplanten Referendum über die Einführung eines Präsidialsystems in der Türkei werben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln