Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zwei Frauen nach Tod von Kims Bruder in Haft

Kuala Lumpur. Nach dem mutmaßlichen Giftmord am ältesten Halbbruder von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un sitzen zwei asiatische Frauen als Hauptverdächtige in Haft. Die Polizei in Malaysia nahm am Donnerstag auch die zweite der beiden Frauen fest, die den 45-jährigen Kim Jong Nam auf dem Flughafen der Hauptstadt Kuala Lumpur überfallen haben sollen. Spekuliert wird, dass sie Agentinnen des nordkoreanischen Geheimdienstes sind. Bei der zweiten Verdächtigen handelt es sich nach Angaben der Polizei um eine 29-Jährige, die im Besitz eines indonesischen Reisepasses ist. Am Mittwoch war bereits eine 28 Jahre alte Frau verhaftet worden, die Papiere aus Vietnam dabei hatte. Ob die Verdächtigen geständig sind oder alles abstreiten, ließ die Polizei offen. Auch das Ergebnis der Obduktion ließ weiter auf sich warten. Kim Jong Nam, vor Jahren in Ungnade gefallen, lebte die meiste Zeit im Ausland. Mehrfach äußerte er sich kritisch über die Situation in seinem Heimatland. Als Regimegegner galt er jedoch nicht. Aus Pjöngjang gab es zu dem Fall auch nach drei Tagen keinerlei Kommentar. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln