Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Es läuft wie geschmiert in Rumänien

Die Kultur des Bestechens und Sich-Bestechen-Lassens in dem Balkanland hat eine lange Geschichte

  • Von Silviu Mihai, Bukarest
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Die Regierung in Bukarest hatte die »Entkriminalisierungsverordnung« bereits zurückgezogen, doch die Menschen protestierten weiter gegen die Korruption. Das erinnert mich an eine Episode aus meiner Kindheit: Ich war zwölf Jahre alt, als ich meiner Ärztin das erste Mal einen Briefumschlag mit Schmiergeld geben sollte.

Als ich an einem kalten Tag Fieber hatte und zur Hausärztin musste, erklärte mir meine Mutter, die mich noch begleitete, dass ich jetzt groß genug sei, um den Blumenstrauß und den Umschlag mit dem (Bestechungs)geld selber zu überreichen. Damals, kurz nach der Wende, reagierte ich mit einer Mischung aus Unverständnis und Empörung und weigerte mich, den Briefumschlag auch nur anzufassen. Meine Mutter musste ihn selbst überreichen. Heute ist Rumänien Teil der EU - und die Korruption immer noch da. Doch meine heutige Reaktion ist gelassener. Sie hat mit dem weit verbreiteten, vehementen Moralismus weniger zu tun.

Ale...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.