Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Geheimdienst, Abgasskandal, Fragezeichen

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Einem Bericht des Magazins »Der Spiegel« zufolge soll der ehemalige Chef des israelischen Inlandsgeheimdienstes Schin Beth, Juwal Diskin, Anfang 2015 während eines Treffens dem damaligen VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch ein Dokument vorgelegt haben, aus dem hervorgegangen sei, dass US-Behörden den einstigen VW-Chef Martin Winterkorn frühzeitig auf Manipulationen von Abgaswerten bei Dieselfahrzeugen hingewiesen haben. Das Treffen hatte demnach der ehemalige israelische Botschafter in Deutschland, Avi Primor, arrangiert, der auch teilgenommen habe. Medien berichten unter Berufung auf »deutsche Geheimdienstkreise«, das Dokument sei »wahrscheinlich« von US-Geheimdiensten an Schin Beth weiter gegeben worden und so zu dessen ehemaligem Chef gelangt.

Primor, der den diplomatischen Dienst 1999 verließ, habe Diskin das Gespräch mit Piëch nur vermittelt; Primor selbst habe kein geschäftliches Interesse an dem Gespräch gehabt. 2016 gründ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.