Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr Sanktionen gegen Hartz-IV-Bezieher

Berlin. Jobcenter haben 2016 mehr Hartz-IV-Bezieher mit Leistungskürzungen bestraft. 2016 mussten monatlich 134 390 Leistungsempfänger Sanktionen hinnehmen, wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe am Donnerstag unter Berufung auf Zahlen der Bundesregierung melden. Damit sei die Zahl pro Monat im Vergleich zu 2015 um fast 300 gestiegen. Die Daten hatte die LINKE-Vorsitzende Katja Kipping angefordert. In jedem dritten Haushalt, der von Kürzungen betroffen war, lebten Kinder. »Sanktionen bedeuten eine Verletzung des Grundrechts auf ein soziokulturelles Existenzminimum«, so Kipping. Dem Bericht zufolge waren auch Widersprüche erfolgreich: Von 50 805 Widersprüchen wurde 18 667 ganz oder teilweise stattgegeben. 38 Prozent von 5485 Klagen hätten mindestens Teilerfolg gehabt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln