Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erste Veranstaltung zum neuen Radgesetz

Verkehrsstaatssekretär Jens-Holger Kirchner (Grüne) hat sich zufrieden mit der ersten Gesprächsrunde zum geplanten Radgesetz gezeigt. Die Atmosphäre sei »anfangs nervös, später dann sehr konstruktiv« gewesen, berichtete er am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Am Vorabend hatte sich die Verkehrsverwaltung unter anderem mit den Initiatoren des Fahrrad-Volksbegehrens getroffen, um an einem Gesetzentwurf zu arbeiten. Am 8. März sollen bereits erste Ergebnisse vorgestellt werden. Alle am Tisch hätten eine große Bereitschaft gezeigt, »sehr konstruktiv, wenn auch streitbar« daran mitzuwirken, dass das Gesetz schnell erlassen werden könne, sagte Kirchner. Die Initiative hatte vor dem Treffen kritisiert, der Senat nehme ihren Entwurf zum Radgesetz nicht ernst genug. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln