Kräftemessen auf dem Weg zum G20-Gipfel

Gabriel warnt bei Außenministertreffen vor Abschottung und Nationalismus / 150 Menschen protestierten zum Auftakt der zweitägigen Konferenz

  • Von Sebastian Weiermann, Bonn
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Weg zum großen G20-Gipfel in Hamburg ist nicht mehr weit. Sowohl die institutionelle Politik als auch die Gegner der informellen Gruppe der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer bereiten sich bis zum Event Anfang Juli bei zahlreichen kleinen Gipfeln von Fachministern vor. So begann am Donnerstagnachmittag ein zweitägiges Außenministertreffen in Bonn. Neben Sigmar Gabriels Premiere auf großer Bühne reiste mit Rex Tillerson auch erstmals ein hoher Repräsentant der Trump-Administration nach Deutschland. Tillerson rückte auch in das Zentrum der Kritik der Anti-G20-Demonstranten, die etwa 150 Menschen gegen den Mini-Gipfel in der einstigen BRD-Hauptstadt demonstrierten.

Bis zur Ernennung als Außenminister der Vereinigten Staaten, war Tillerson Präsident des Ölmultis Ex...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.