Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schlaf ist zum Vergessen

Studie: In der Ruhephase werden Nervenverbindungen gekappt, um Platz zu schaffen. Von Elke Bunge

Schlaf gehört zu den natürlichen Bedürfnissen des Menschen und vieler Tiere. Warum, dafür gibt es verschiedene Theorien. Manche Forscher nehmen an, der Schlaf diene der Energiegewinnung, andere vermuten, der Ruhezustand sei eine Tarnung vor Feinden. Dritte wiederum glauben, im Schlaf werde »Gedankenmüll« entsorgt.

Letztere Theorie kommt einer Erkenntnis nahe, die Hirnforscher der Universität Wisconsin-Madison jüngst im Fachjournal »Science« (Bd. 355, S. 507) veröffentlicht haben. Giulio Tononi und Chiara Cirelli, zwei italienische Neurologen, die am Wisconsin Center for Sleep and Consciousness forschen, kamen zu dem Ergebnis, dass während des Schlafs eine Vielzahl von Synapsen, die im Verlauf des vorangegangenen Tages gewachsen sind, in der Nacht schrumpfen. Es findet sozusagen eine Gehirnreinigung statt, bei der Gedächtnisinhalte in verschiedene Speicher verschoben werden. »Wi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.