Werbung

Feindbild nicht nur der Konservativen

Lena Tietgen über die wachsende Kritik an den »Gender Studies«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die US-amerikanische Philosophin Judith Butler ist die bis heute maßgebliche Theoretikerin der sogenannten Gender Studies. Butler schaffte mit diesem theoretischen Ansatz den akademischen und intellektuellen Rahmen für ein politisches Erstarken ansonsten vernachlässigter soziokultureller Gruppen. Ihre Prämisse des konstruierten Geschlechts wirft auch den Blick auf Identitäten. Wie Foucault greift Butler gesellschaftliche Machtverhältnisse an und fordert einen gesellschaftskritischen Diskurs. Sie hinterfragt die Existenzen soziokultureller Gruppen und Identitäten. Hieraus den Vorwurf einer ausgrenzenden Identitätspolitik zu stricken, verdreht Butlers Aussage. Mehr noch. Der Vorwurf, der in jüngster Zeit häufiger zu vernehmen ist, rückt Judith Butler und die »Gender Studies« in eine fatale Nähe rechter Gedanken.

Ein böser Mechanismus, der nicht von ungefähr in den letzten Jahren Schule macht. Denn durch Neoliberalismus und Digitalisierung werden bestehende soziokulturelle Zuordnungen angegriffen und aufgelöst. Dies hat zur Folge, dass immer mehr Menschen um immer weniger Arbeitsplätze konkurrieren. Eine Konkurrenz, die nicht einfach abgebaut werden kann, so dass durch alle Schichten Ab- und Ausgrenzungslinien neu austariert werden. In diesem Prozess schwingt sich das reaktionäre bis konservative Klientel gerne auf, kritisches Denken zum Feindbild zu erklären.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!