Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Spion gegen Spion

Michael T. Flynn ist als Nationaler Sicherheitsberater der USA zurückgetreten. Von Tobias Riegel

In den alten »Mad«-Comic-Heften gab es den Cartoon »Spion gegen Spion«: zwei Inkognito-Finsterlinge, die sich misstrauisch umkreisten, beide mit einer Bombe hinter dem Rücken. Das Bild illustriert, was gerade in den USA passiert: ein verstecktes Belauern, bis hin zum Undercover-Grabenkampf zwischen zwei Machtgruppen, die beide Anspruch auf die Führung erheben. Einen moralischen Vorsprung hat keine Seite. Die »Bombe« des einen Spions wurde gerade erfolgreich platziert - ein ehemaliger Oberspion wurde politisch zur Strecke gebracht. An diesem Dienstag ist der Nationale Sicherheitsberater der USA, der Dreisterne-General und Ex-Geheimdienstchef Michael T. Flynn, nach nur 24 Tagen im Amt zurückgetreten.

Der Vorwurf: Flynn hatte noch vor Amtsantritt telefonisch seine Fühler in Richtung russischer Botschafter ausgestreckt und dann öffentlich über den Gesprächsinhalt gelogen. Bewiesen werden konnte ihm das, weil ihn ein US-Geheimdienst abgehör...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.