Wahlkampf für Erdogan

Türkischer Ministerpräsident wirbt in Oberhausen für Verfassungsreform

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

An diesem Samstag will der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim im nordrhein-westfälischen Oberhausen vor Tausenden Anhängern der AKP auftreten, um für das Verfassungsreferendum in der Türkei zu werben. Viele Deutschtürken sind eine verlässliche Wählerbasis für den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan und seine Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung (AKP).

Bei den vorgezogenen Parlamentswahlen im November 2015 wählten fast 60 Prozent der Türken in Deutschland die AKP. In der Türkei waren es nur 49,5 Prozent. Besonders gute Ergebnisse wurden in den Konsulaten in Münster, Essen und Düsseldorf erzielt. Hier stimmten bis zu 71 Prozent der Wähler für Erdogans Partei. Auch in der Nacht des versuchten Putsches im letzten Sommer gingen Tausende Deutschtürken an Rhein und Ruhr für ihren Präsidenten auf die Straße.

Nur wenige Wochen später folgte eine Kundgebung mit Zehntausenden Teilnehmern in Köln, bei der der türkische Spo...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 513 Wörter (3489 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.