Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

So viele Referendare im Nordosten wie seit Jahren nicht

Schwerin. Seit Jahren wurden nicht mehr so viele Referendare in Mecklenburg-Vorpommern ausgebildet wie in diesem Jahr. 648 angehende Lehrer seien nach den Winterferien an den öffentlichen allgemein bildenden und beruflichen Schulen im Vorbereitungsdienst, teilte das Bildungsministerium am Freitag mit. Das sind 3,5 mal so viele wie 2010 mit gerade einmal 186 Referendaren. Damals hatten viele Lehramtsabsolventen das Land mangels einer Perspektive verlassen. Dabei war schon damals etwa die Hälfte der Lehrer 50 Jahre und älter. Mecklenburg-Vorpommern stellt zweimal im Jahr Referendare ein, zum 1. Februar und 1. August. Das Referendariat dauert 18 Monate, mit einer Doppelqualifikation für mehrere Schularten 24 Monate. Nach sechs Monaten unterrichten sie zehn Wochenstunden eigenverantwortlich. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln