Werbung

Papst spricht von räuberischem System

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rom. Papst Franziskus hat ein auf Anbetung des Geldes fußendes Wirtschaftssystem für wachsende Konflikte und populistische Tendenzen in der Welt verantwortlich gemacht. »Das Wirtschaftssystem, das mitunter mit räuberischer Brutalität vorgeht, sorgt für Verletzungen, die sträflich vernachlässigt wurden«, beklagte er in einer am Freitag veröffentlichten Grußbotschaft an das vierte Treffen der Volksbewegungen in Kalifornien. Die globalisierte Gesellschaft wende häufig unter dem Deckmantel von Unschuld und scheinbarer Toleranz den Blick von Notleidenden ab, sagte der Papst. Die Not hinter der heilen Fassade komme früher oder später jedoch zum Vorschein und könne nicht mehr verleugnet werden, denn Arbeitslosigkeit, Korruption und das »Ausbluten von Demokratien« seien wirklich, erklärt das Kirchenoberhaupt in seiner Botschaft an die bis zum Sonntag im US-amerikanischen Modesto tagenden Volksbewegungen. Versammelt sind dort rund 600 Delegierte von sozial benachteiligten Gesellschaftsgruppen aus aller Welt. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!