Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Griechenland beklagt Grenzverletzung

Athen. Griechenland hat der türkischen Marine in der Ägäis eine »ernste« Grenzverletzung vorgeworfen. Der griechische Generalstab teilte am Freitag mit, ein türkisches Patrouillenboot habe in griechischen Gewässern vor der Insel Pharmakonissi im Rahmen einer Übung mehrere Schüsse abgefeuert. Daraufhin habe die griechische Fregatte »Nikiforos« interveniert und das Patrouillenboot zum Verlassen des Gebiets gezwungen, nachdem Warnungen ausgesandt worden seien. Aus dem Generalstab in Athen verlautete, es handele sich um »einen ernsten Vorfall«, der sich »qualitativ unterscheidet« von früheren Grenzverletzungen in der Ägäis. Demnach hatte die Türkei am Donnerstagabend ein Manöver in der Gegend angekündigt, das von Griechenland aber abgelehnt worden war, da es »Gebiete in den griechischen Hoheitsgewässern« umfasste. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln