Mischa Milinović 18.02.2017 / Berlin

Rechter Terror hört nicht auf

Brandanschläge und Schmierereien halten Neukölln und angrenzende Gebiete in Atem

Christiane Schott ist sauer. »Es hört einfach nicht auf mit der Gewalt«, sagt sie. Die 52-jährige Sozialarbeiterin lebt in der Neuköllner Hufeisensiedlung, UNESCO-Welterbe, einst als Reformsiedlung für Kleinverdiener in den 1920er Jahren geplant. Gelegen im Süden des Großbezirks, mit seinen Vorgärten, putzigen Häusern, seinem ganz speziellen Charme. Bis heute ist die Siedlung ein Kleinod, so dicht neben der wuchtigen Gropiusstadt. Seit vielen Jahren engagiert sich Schott gegen Rassismus und rechte Gewalt. Vor sechs Jahren, 2011, ist sie mit ihrem Mann und den zwei Töchtern in die vermeintlich so beschauliche Hufeisensiedlung gezogen: »Früher, in Kreuzberg 36, kannten wir das nicht. Nazis, die kamen in unserem Leben nicht vor«, sagt sie.

In Neukölln ist das anders. Wieder brannte ein Auto. Vorvergangenen Donnerstag zwischen zwei und drei Uhr nachts. Es gehört Claudia und Christian von Gélieu, beide engagieren sich in der Galerie Ol...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: