Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

London kämpft gegen Luftverschmutzung

London. Londons Bürgermeister Sadiq Khan verschärft den Kampf gegen Luftverschmutzung. Ab Oktober kostet es zehn Pfund (11,74 Euro), mit einem Auto, das EU-Abgasvorschriften nicht einhält, in die Stadt zu fahren. Das gab Khan am Freitag bekannt. Die Regelung betrifft in erster Linie Fahrzeuge, die vor 2006 erstmals zugelassen wurden. »Hintergrund ist: Mehr als 9000 Londoner sterben jedes Jahr wegen schlechter Luftqualität«, sagte Khan der BBC. Die Abgabe wird zusätzlich zu einer 2003 eingeführten Gebühr von 11,50 Pfund erhoben. Sie gilt für alle Fahrzeuge, die montags bis freitags zwischen 07.00 und 18.00 Uhr in London unterwegs sind. Demnächst sollen für den Nahverkehr keine Dieselbusse mehr gekauft werden. Ab 2018 soll es zusätzliche eine Umweltzone mit scharfen Abgasvorschriften geben. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln