Institutsbesetzung: HU stellt Strafantrag

Die Studierenden beenden die Besetzung, halten aber einen Raum zur Selbstorganisation / Universitätsleitung droht mit Räumung

Berlin. Auch nach dem offiziellen Ende der Besetzung eines Instituts kehrt an der Berliner Humboldt-Universität (HU) keine Ruhe ein. Die Uni hat am Freitag Strafantrag wegen Hausfriedensbruchs gestellt, wie HU-Sprecher Hans-Christoph Keller der Deutschen Presse-Agentur sagte. Es geht um einen Raum am Institut für Sozialwissenschaften (ISW), den Studierdene weiter nutzen wollen - die HU verlangt jedoch die Freigabe. Per Twitter baten d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 213 Wörter (1489 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.