Werbung

Mit der Fußfessel das Freiheitsrecht angreifen

Stefan Otto fordert einen besonnenen Umgang mit der elektronischen Überwachungs

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Strafvollzug der Bundesrepublik hat stets verschiedene Aufgaben: Natürlich geht es darum zu bestrafen. Neben dem Büßen soll eine Strafe abschreckend für Nachahmer wirken. Ferner geht es um den Schutz der Allgemeinheit vor potenziellen Gewalttätern - und es geht auch um die Resozialisierung von Straftätern. Wenn ein Straftäter aus dem Gefängnis kommt, soll er künftig straffrei leben. Das ist der Anspruch der Justiz.

In der aktuellen politischen Diskussion um eine Ausweitung der elektronischen Fußfessel dominiert zweifellos das Bedürfnis, den Schutz vor möglichen Anschlägen zu verbessern (ob die Fessel das gewährleisten kann, bleibt dahingestellt). Andere ebenso wichtige Aspekte des Strafvollzugs rücken in den Hintergrund. Beim Einsatz der Fessel sollte aber stets eine Verhältnismäßigkeit im Blick behalten werden. Schließlich ist eine solche Überwachung immer auch ein schwerer Eingriff in das individuelle Freiheitsrecht.

Zweifelhaft ist bei der bisherigen Praxis ohnehin schon, dass ein Peilsender nach der Verbüßung einer Strafe angeordnet werden darf. Dagegen gibt es mehrere Klagen vor dem Bundesverfassungsgericht, über die noch nicht verhandelt wurde. Künftig will die Große Koalition, dass die Fußfessel bei sogenannten Gefährdern gänzlich ohne Richterspruch angewendet wird. Ob das zulässig ist, darüber werden letztlich auch die Gerichte entscheiden müssen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!