Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Tempelhofs Mitte soll wachgeküsst werden

Senat stellt Umgestaltungspläne für das Quartier um das Rathaus und das Stadtbad vor

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es ist kein Stuhl mehr frei. Die Aula des Luise-Henriette-Gymnasiums in Alt-Tempelhof ist an diesem Donnerstagabend bis auf den letzten Platz gefüllt. Rund 200 Menschen waren der Einladung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen gefolgt. Diese hatte Anwohner und Interessierte zu einer Bürgerversammlung eingeladen. Es sollte über den aktuellen Verfahrensstand bei den »vorbereitenden Untersuchungen im Bereich Rathaus Tempelhof und näheres Umfeld« informiert werden. Hinter dem sperrig klingenden Begriff »vorbereitende Untersuchungen« verbirgt sich eine großangelegte stadtplanerische Neukonzeption des Quartiers rund um das Rathaus Tempelhof.

»Trotz seiner Zentralität erfüllt das Gebiet nicht seine Funktion für Tempelhof und es wird auch den Anforderungen einer wachsenden Stadt nicht gerecht. Sowohl die öffentlichen Einrichtungen als auch der öffentliche Raum weisen erheblichen Sanierungs- und Erweiterungsbedarf auf«, erklärte ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.