Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Russland-Exporte stark geschrumpft

Sanktionen treffen östliche Bundesländer besonders hart

Berlin. Die ostdeutsche Wirtschaft muss große Einbußen beim Russland-Geschäft hinnehmen. Das belegen Zahlen des Bundeswirtschaftsministeriums, die Susanna Karawanskij, die Ost-Koordinatorin der Linksfraktion im Bundestag, erfragt hatte. So musste Sachsen in den ersten elf Monaten des Jahres 2016 beim Export nach Russland einen Rückgang von fast 30 Prozent oder 314 Millionen Euro hinnehmen. In Mecklenburg-Vorpommern schrumpften die Ausfuhren gar um 51 Prozent oder 165 Millionen Euro.

Zwar gingen die Ausfuhren auch in westdeutschen Ländern zurück, doch treffe es den Osten besonders hart, da die Firmen »die Ausfälle nicht durch Exporte in andere Staaten kompensieren können«, wie der Geschäftsführer des Maschinen- und Anlagenbauverbandes VDMA Ost, Reinhard Pätz, gegenüber »neues deutschland« betonte. »Traditionell ist der Anteil Russlands am Exportgeschäft bei unseren Firmen größer als in den westdeutschen Ländern«, sagte Pätz. nd Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln